Chronik

Die FF Neukirchen an der Vöckla besteht seit 1878. Im Jahr 2003 feierte die FF Neukirchen das 125-jährige Jubiläum.

1878              

Bestand einer Interessensgemeinschaft. Wie aus einem Gemeindeprotokoll vom 10.März 1879 hervorgeht gab es bereits eine vierrädrige Feuerspritze

1887              

Beantragung zur Gründung eines „Feuerwehrvereines“Die erste Zeugstätte stand gegenüber dem Pfarrhause beim Gasthaus Böckhiasl

1888              

4.März offizielle Gründung des Verein „Freiwillige Feuerwehr“ der Gemeinde Neukirchen bei Zipf

1892              

Ludwig Harringer wurde bei der Anfahrt zu einem Brand nach Vöcklamarkt am 14.9 schwer verletzt. Er kam mit einem Bein in die Radsprossen des Spritzenwagens

1897              

Josef Hemetsberger fiel, beim Ortsbrand in Ampflwang am 7.7 mehrere Meter von einer Mauer, als der Rauchfang einstürtzte und wurde schwer verletzt

1899              

Ankauf einer zweistrahligen Saugspritze von der Fa. Gugg

1913              

Oberlehrer Oskar Gerzer aus Neukirchen wurde zum Obmann des Bezirksverbandes Vöcklabruck Nr. 13 mit Stimmmehrheit gewählt. Franz Stockinger aus Neukirchen wurde zum Schriftführer gewählt

1921              

Oskar Gerzer legte am 2.Jänner die Obmannstelle des Bezirksverbandes Vöcklabruck Nr. 13 nieder, weil er nach Linz übersiedelt und dort im „Ständigen Ausschuß“ des Landes-Feuerwehrverbandes tätig wurde

1926              

In diesem Jahr wurde das zweite Feuerwehrhaus errichtet, und zwar an jener Stelle, wo heute das Haus Hauptstraße Nr. 25 (damals Neukirchen 60) steht

1927              

Ein Sanitätswagen wurde um den Preis von 594,- Schilling angekauft.

1928              

Wurde bei der Zeugstätte ein Schlauchturm dazu gebaut

1931              

Der Sanitätswagen wurde zu einem Leichenwagen umgebaut.

1932              

Ankauf einer Motorspritze der Marke Gugg DKW FN2, 16PS. Sie steht heute restauriert im Feuerwehrhaus.

1942              

Eine Tragkraftspritze, DKW FP 800, 30PS, Leistung 800l/min, wurde angeschafft

1944              

Im ehemaligen Rüstungsbetrieb „Schlier“, ein Nebenlager des KZ Mauthausen, in Zipf kam es am 29.Februar und am 29.August zu Explosionen, die einmal 16 und einmal 30 Tote forderte. Bei den dadurch verursachten Bränden war auch unsere Wehr im Einsatz.

1953              

Segnung des dritten Zeughauses am 27.September

Ebenfalls wurde die erste Sirene der Wehr installiert.

1957              

Ankauf einer neuen Motorspritze der Marke VW75

1960              

Ankauf des ersten Löschfahrzeuges, der Marke Opel Blitz, Typ 14.3., Bj. 1957. Das Fahrzeug wird heute noch von Kammeraden erhalten und wird bei Oldtimertreffen gefahren.

1963              

Der Leichenwagen wurde am 18.8. verkauft.

1973              

Das erste Funkgerät wurde in das LF Opel Blitz eingebaut. Seit 1960 wurde mit Funkgeräten am 11m Band gearbeitet, welche eine sehr schlechte Empfangsqualität hatten.

1974              

Die vierte Zeugstätte wurde bezogen. Diese wurde im Wirtschaftsgebäude der Gemeinde untergebracht und hatte zwei Garagen.

Um eine Einnahmequelle zum Ankauf neuer Geräte zu erschließen, wurde das erste Zeltfest organisiert.

1975              

Der erste Heuwehreinsatz in Österreich fand in Zipf statt. Die FF Wilding-Mühlberg hatte damals ein Heuwehrgerät. Dieser Einsatz führte zur Errichtung von Heuwehrstützpunkten in Oberösterreich.

1976              

Ankauf eines Tanklöschfahrzeuges, TLF 2000-60 Trupp, Marke Steyr 590

Beschaffung von 3 Stück schweren Atemschutzgeräten

1979              

Ankauf eines gebrauchten VW-Bus. In Eigenregie wurde der Bus zu einem Kommandobus umgebaut.

1982              

Vom Landesfeuerwehrkommando wurde ein Bergegerät am 08.Oktober zur Wehr verlagert, um bei Unglücksfällen gezielt helfen zu können.

Gründung der Partnerschaft mit der Stadtfeuerwehr Wattens, Tirol unter Kdt.  Walter Schneeweiß und Josef Vogt.

1983              

Eine neue Tragkraftspritze VW Super Matic wurde angekauft

1985              

Ein PKW-Einachanhänger wurde angekauft und entsprechend umgebaut, so dass dort ein 8 KVA Stromaggregat, ein Kompressor und das Bergegerät bestehend aus einer Hydraulikschere, Spreizer und Hebekissen, sowie Ölbindemittel untergebracht werden konnten. Zudem wurde ein ca. 4m hoch ausfahrbarer Lichtmast montiert. Der Anhänger war somit für technische Einsätze bestens gerüstet.

1987              

Ankauf eines Löschfahrzeuges der Marke Steyr-Daimler Puch, Typ 10 S 18 / L34 / 4×4

Der Anhänger für Technische Einsätze wurde an die FF Pyrawang (Bez. Schärding) verkauft

Um das neue Fahrzeug unterstellen zu können wurde im Wirtschaftsgebäude, in der sich auch die Zeugstätte befand, eine Garage adaptiert, in der vorher ein Postbus abgestellt war. Dies war notwendig, weil man sonst für das neue Löschfahrzeug keine Garage hatte, zumal die benützten Garagen nicht die entsprechende Höhe aufwiesen.

1993              

Segnung einer neuen Feuerwehrfahne am 20.August

Ein gebrauchter VW-Bus, Typ 255, Bj. 1986 wurde angekauft und für die Wehr entsprechend lackiert und adaptiert und als KDO verwendet.

1999              

Segnung der fünften Zeugstätte.

Für die Segnung des neuen Zeughauses wurde ein Festzelt aufgestellt. Am Vorabend des 3.Juni kam ein derart starker Sturm auf, der das etwa 1.000 Besucher fassende Festzelt erfasste und etwa 100m weit fort trug. Bei dem Unglück wurden 5 Personen verletzt und 16 PKW teils total beschädigt. Die geplante Veranstaltung im Zelt musste abgesagt werden, weil ein Ersatzzelt in der kurzen Zeit nicht aufzustellen war. Dennoch konnte die Feuerwehrhaussegnung planmäßig und sehr feierlich durchgeführt werden. Nach dem Festakt wurde im Gasthaus Streibl Anton, der den Saal zur Verfügung stellte, gefeiert.

2000              

Ein Fiat Ducato Bus wurde angekauft und in Eigenregie zu einem Kommandofahrzeug umgebaut. Der alte KDO Bus wird dannach als MTF verwendet.

2003              

Unsere Bewerbsgruppe holt Gold beim Landesfeuerwehrbewerb in Rohrbach

2004              

Ein neues Tanklöschfahrzeug der Marke Mercedes Atego 1628, auf Aufbau Magirus-Lohr wurde angekauft.

2013              

Eine neu Tragkraftspritze der Marke Rosenbauer, BMW, Typ „Fox 3“ (TS12) wurde angekauft.

2015              

Ein gebrauchter Renault Traffic Bus, Bj. 2014 wurde angekauft und als Mannschaftstransportfahrzeug (MTF) verwendet.

Mit Förderunterstützung des Landes wurde eine Wärmebildkamera der Marke active photonics, Typ „Hornet micro“ angekauft.

2021              

Wird ein neues Löschfahrzeug in Dienst gestellt.

Mit dem neuen Löschfahrzeug bekommt unsere Wehr 3 zusätzliche schwere Atemschutzgeräte. Unsere Wehr verfügt somit über 2 Atemschutztrupps.

Der Funk wird in ganz Oberösterreich auf Digitalfunk umgestellt. Dies macht es möglich auch mit dem Roten Kreuz und dem Bundesheer ohne Probleme zu kommunizieren.

Kommandanten der FF Neukirchen an der Vöckla

  • 1878-1879     Bgm. Georg KOFLER, Wegleiten
  • 1879-1882     Bgm. Anton STREIBL, Neukirchen
  • 1882-1887     Bgm. Johann BACHLER
  • 1886-1887     Bgm. Franz KINAST
  • 1888-1888     Franz THANN, Neukirchen
  • 1888-1891     Johann LEHR, Zipf
  • 1891-1892     Tobias PICHLER, Welsern
  • 1892-1893     Josef SCHAUSBERGER, Pollhammeredt
  • 1893-1899     Josef BELNDORFER, Neukirchen
  • 1899-1904     Franz STOCKINGER, Neukirchen
  • 1904-1909     Josef PLÖTZENEDER, Neukirchen
  • 1909-19?       Anton STREIBL, Neukirchen
  • 19?-1921       Josef PLÖTZENEDER, Wöhr
  • 1921-1924     Josef RIEDL, Lichtenegg
  • 1924-1927     Leonhard SCHACHERMAIER, Haid
  • 1927-1933     Franz STREIBL, Neukirchen
  • 1933-1945     Dominik SCHACHERMAYER, Welsern
  • 1945-1949     Franz HEMETSBERGER, Weyr
  • 1949-1952     Anton STREIBL, Neukirchen
  • 1952-1958     Josef SCHACHERMAYR, Welsern
  • 1958-1971     Hermann BAUERNFEIND, Jagersberg
  • 1971-1973     Ernst PICHLER, Welsern
  • 1973-1998     Walter SCHNEEWEISS, Pichlerstraße
  • 1998-2013     Erwin LACHER, Weyr
  • 2013-jetzt      Ernst ENGLJÄHRINGER, Lichtenegg

Brandstatistik Gemeinde und Pfarre Neukirchen/V bis 1945